Sie sind hier: Legalisierung



Legalisierung - Startseite

Legalisierungs-Service


Im internationalen Warenverkehr ist die Legalisierung (Beglaubigung) von Dokumenten durch die jeweilige Botschaft häufig notwendig. Diese erledigen wir für Sie ebenso wie Beglaubigungen bei der IHK, GHORFA oder dem Bundesverwaltungsamt. Auch bei der Legalisierung von privaten Urkunden (z.B. Heirats- oder Geburtsurkunden) und Zeugnissen (z.B. Diploma oder Meisterbriefe) zur Verwendung im Ausland sind wir Ihnen behilflich.

Die Vorschriften zur Dokumentenlegalisierung der jeweiligen diplomatischen Vertretung in Deutschland sowie das Formular zur Auftragserteilung an den Visa Dienst Bonn finden Sie unter der Karteikarte “Dokumenten-Download”.

  • Generelle Informationen
  • Vorbeglaubigung
  • Haager Konvention / Apostille
  • Dokument Download

Legalisierung von Urkunden und Dokumenten

Für eine Reihe von Staaten gelten besondere Importbestimmungen. So müssen zum Beispiel die von der zuständigen IHK beglaubigten Handelsrechnungen und Ursprungszeugnisse häufig von der jeweiligen Botschaft des Importlandes noch zusätzlich legalisiert werden.

Der Visa Dienst Bonn kann Ihnen auch hier die Abwicklung der durch die jeweiligen Botschaften vorgeschriebenen Legalisierungen und Beglaubigungen von Urkunden, Vollmachten, Export- und Frachtdokumenten abnehmen und Ihre Dokumente schnell und zuverlässig legalisieren lassen.

Vorbeglaubigung

Dokumente, die nicht durch die IHK beglaubigt werden können, müssen vor der Legalisierung durch die Botschaft oft durch einen Notar beglaubigt und dessen Unterschrift anschließend vom zuständigen Landgerichtspräsidenten überbeglaubigt werden.

Gegebenenfalls vorgeschriebene Überbeglaubigungen von Vollmachtserklärungen, Verträgen und anderen Urkunden durch das Bundesverwaltungsamt können wir ebenfalls für Sie organisieren. Nach vorheriger Absprache sind auch Beglaubigungen durch die IHK möglich.

Die von vielen arabischen Ländern im Vorfeld der Legalisierung geforderte Bestätigung durch die GHORFA (Arabisch-deutsche Vereinigung für Handel u. Industrie) erhalten Sie durch unseren Service in der Regel ebenfalls innerhalb von 24 Stunden.

Weitere Informationen finden Sie unter dem Reiter Vorbeglaubigung.

Haager Konvention

Für ausländische öffentliche Urkunden entfällt bei einer Vielzahl von Staaten die Legalisierungspflicht. Hier findet die Haager Konvention von 1961 Anwendung und das Dokument muss mit einer„Apostille“ versehen werden.

Weitere Informationen finden Sie unter dem Reiter Haager Konvention.

Die jeweils anfallenden Gebühren für die Legalisierung Ihrer Dokumente erhalten Sie bei uns auf Anfrage, da diese häufig vom gültigen Wechselkurs und dem auf der Handelsrechnung ausgewiesenen Warenwert abhängig sind.

Rufen Sie uns einfach an, wir helfen Ihnen gerne!


Vorbeglaubigung

Ghorfa

Die Ghorfa (Arab-German Chamber of Commerce and Industry e.V.) ist die Handelskammer für deutsche und arabische Unternehmen mit Sitz in Berlin. Sie ist zuständig für die Vorlegalisation von Handelsdokumenten zur Verwendung in den arabischen Ländern. Jedes Dokument, das zur Vorlegalisation eingereicht wird, ist zuvor gemäß den Vorschriften der Konsularabteilungen, welche die Legalisation vornehmen sollen, vorzubeglaubigen (z. B. IHK, Landgericht, BVA etc.).

Nachfolgende Länder verlangen die Vorbeglaubigung von Handelsdokumenten durch die Ghorfa:

Bahrain, Irak, Jemen, Jordanien, Katar, Kuwait, Oman, Saudi-Arabien, Sudan, Syrien, VAE

IHK Bestätigung

Bescheinigungen und Beglaubigungen auf Handelspapieren sind im internationalen Warenverkehr in einigen Ländern im Zusammenhang mit der Einfuhrabfertigung vorgeschrieben. Zum Teil sind länderspezifische Besonderheiten, EG-Vorschriften und die nationalen deutschen Bestimmungen zu beachten.

Die Behörden vieler Staaten verlangen bei der Einfuhr von Waren amtliche Bescheinigungen oder Geschäftspapiere, die durch eine Industrie- und Handelskammer bestätigt wurden. Oftmals ist zusätzlich nach der IHK-Bestätigung eine konsularische Legalisation vorgeschrieben. Aber auch lediglich der Wunsch des Kunden nach bestimmten Dokumenten, z.B. im Rahmen von Akkreditiv-Geschäften, kann ein Grund für eine IHK-Bestätigung sein. Bei den geforderten Dokumenten handelt es sich in erster Linie um Warenbegleitpapiere, wie Exportrechnungen, Proforma-Rechnungen, betriebliche Qualitäts- und Analysenzertifikate, Packlisten, Hersteller- / Ursprungserklärungen u.ä. Für internationale Aktivitäten der Firma wie Ausschreibungen, Registrierungen und Vertriebsmaßnahmen kann eine sog. IHK-Bescheinigung ausgestellt werden, welche die IHK-Zugehörigkeit bestätigt.

Für IHK-Bestätigungen gilt grundsätzlich:

  1. Die gesetzlichen Vorschriften Deutschlands bzw. der Europäischen Gemeinschaft sind einzuhalten. Die Wünsche des Empfangslandes oder des Kunden können dementsprechend nur dann berücksichtigt werden, wenn sie mit diesen Vorschriften übereinstimmen.
  2. Erklärungen auf Firmenbogen müssen original unterschrieben sein
  3. Die Angaben in den Dokumenten müssen nachgewiesen werden
  4. Vordatierungen sind unzulässig
  5. Kopien der Unterlagen verbleiben bei der IHK

BVA / Auswärtiges Amt

Das Bundesverwaltungsamt (BVA) wurde entsprechend Artikel 87 Abs. 3 des Grundgesetzes am 14. Januar 1960 durch Gesetz vom 28. Dezember 1959 (BGBl. I S. 829) als selbständige Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums des Innern mit Sitz in Köln errichtet. Zu seinen Aufgaben gehört unter anderem die Endbeglaubigung von Unterschriften auf deutschen öffentlichen Urkunden für die Verwendung im Ausland und die Erteilung von Apostillen auf Bundesurkunden für die Verwendung in Beitrittsländern des Haager Übereinkommens.

Einige Länder verlangen die Endbeglaubigung von Dokumenten durch das Bundesverwaltungsamt, bevor diese durch die jeweilige konsularische Vertretung legalisiert werden können. Behördliche Bescheinigungen wie, z.B. Führungszeugnisse, müssen vom Bundesverwaltungsamt apostilliert werden.

 

Notarielle Vorbeglaubigung

Zu unterscheiden ist zwischen der Beglaubigung von Unterschriften und der Beglaubigung von Abschriften.

Beglaubigung von Unterschriften

Ist durch das Gesetz für eine Erklärung eine öffentliche Beglaubigung vorgesehen, so muss die Erklärung schriftlich abgefasst und die Unterschrift des Erklärenden von einem Notar beglaubigt werden. Die notarielle Vorbeglaubigung bestätigt also in Anwesenheit eines Notars, dass eine geleistete Unterschrift auch von der tatsächlichen Person geleistet wurde. Letztlich beglaubigt der Notar, dass die Unterschrift von der anwesenden Person tatsächlich geleistet wurde. Damit wird also nur bestätigt, dass die Unterschrift des Betreffenden echt ist. Nicht bestätigt wird der Inhalt des Dokumentes.

Beglaubigung von Abschriften

Die zweite Form der notariellen Beglaubigung ist die notarielle Beglaubigung von Abschriften. Hier bestätigt der Notar nicht die Unterschrift, sondern beglaubigt notariell, dass es sich bei der vorliegenden Abschrift um eine korrekte Abschrift des Originals bzw. der Hauptschrift handelt. Die Übereinstimmung beider Dokumente wird damit beglaubigt. Die Hauptschrift kann Urschrift, ihrerseits beglaubigte Abschrift oder eine Ausfertigung sein. Mit der Beglaubigung wird öffentlich bestätigt, dass eine Abschrift inhaltlich mit der Vorlage (Urschrift) identisch ist. Diese Beglaubigung bescheinigt also nicht zugleich die Echtheit oder Gültigkeit der Vorlage, sondern lediglich die inhaltliche Übereinstimmung zwischen der Vorlage und der Abschrift. Eine beglaubigte Kopie einer Kopie der Urschrift/des Originals ist indes nicht möglich.

Der Beglaubigungsvermerk enthält:

  • die Feststellung, dass die beglaubigte Abschrift/Kopie mit dem vorgelegten Schriftstück übereinstimmt
  • die genaue Bezeichnung des Schriftstückes, dessen Abschrift/Kopie beglaubigt wird (außer der Beglaubigungsvermerk wird auf der Kopie selbst angebracht)
  • den Ort und den Tag der Beglaubigung, die Unterschrift des die Beglaubigung durchführenden Notars und das Dienstsiegel.

 

Haager Konvention / Apostille

Das Haager Übereinkommen zur Befreiung ausländischer öffentlicher Urkunden von der Legalisation wurde 1961 in Den Haag, Niederlande, unterzeichnet. Mit diesem Übereinkommen werden Vertragsstaaten von der zusätzlichen Dokumentenlegalisierung befreit. Es legt fest, dass eine Apostille die einzige für die Vertragsstaaten erforderliche Form der Dokumentenlegalisierung darstellt. Eine Apostille ist ein offizieller Stempel der zuständigen Behörde, der die Echtheit und Rechtsgültigkeit Ihrer Dokumente bestätigt.

Vertragsstaaten der Haager Konvention

Auf deutschen Dokumenten, die in den nachstehenden Vertragsstaaten vorgelegt werden, darf eine Apostille als einzige Form der Legalisation angebracht werden.

Andorra
Antigua u. Barbuda
Argentinien
Armenien
Australien
Bahamas
Bahrain
Barbados
Belarus
Belgien
Belize
Bosnien-Herzegowina
Botswana
Brasilien
Brunei Darussalam
Bulgarien
Chile
Cookinseln
Costa Rica
Dominica
Ecuador
El Salvador
Estland
Fidschi
Finnland

Georgien
Großbritannien
Griechenland
Grenada
Honduras
Hong Kong
Island
Irland
Israel
Japan
Kaimaninseln
Kap Verden
Kasachstan
Kolumbien
Kroatien
Lesotho
Lettland
Liechtenstein
Litauen
Luxemburg
Macao
Mazedonien
Malawi
Malta
Mauritius

Marshallinseln
Mauritius
Mexico
Monaco
Montenegro
Namibia
Nicaragua
Niederlande
Neuseeland
Niue
Norwegen
Oman
Panama
Peru
Polen
Portugal
Puerto Rico
Rumänien
Russland
St. Kitts and St. Nevis
St. Lucia
St. Vincent and Grenadines
Samoa
Sao Tome and Principe
San Marino

Schweden
Serbien
Seychellen
Slowakei
Slowenien
Südafrika
Südkorea
Spanien
Suriname
Swaziland
Schweden
Schweiz
Tonga
Trinidad und Tobago
Tschechische Republik
Türkei
Ukraine
Ungarn
Urugay
USA
Vanuatu
Venezuela
Zypern

Wenn Sie Ihre Dokumente in Beitrittsländern des Haager Übereinkommens verwenden, benötigen Sie eine Apostille zum Nachweis der Echtheit offizieller Papiere. Eine Apostille ist ein offizielles Siegel der zuständigen Behörde, das die Echtheit und Rechtsgültigkeit Ihrer Dokumente bestätigt.

Die nachstehenden Dokumente können mit einer Apostille beglaubigt werden

  • Eidesstattliche Erklärungen
  • Handelsdokumente
  • Geburtsurkunden
  • Lebenspartnerschafts- u. Heiratsurkunden
  • Sterbeurkunden
  • Erklärungen
  • Offenbarungsunterlagen
  • Scheidungsurkunden
  • Ausfuhrnachweise
  • Ehefähigkeitszeugnisse
  • Gründungsurkunden
  • Namensänderungsurkunden
  • Ausländische Papiere
  • Übersetzungen deutscher Dokumente in andere Sprachen
  • Medizinische Unterlagen
  • Personalausweise
  • Notariatsurkunden
  • Reisepässe
  • Heimtierausweise
  • Bevollmächtigungen
  • Religiöse Dokumente
  • Deutsche Gerichtsunterlagen
  • Deutsche (Hoch-)Schulzeugnisse
  • Testamente

 

Dokument Download

Bitte wählen sie das gewünschte Land und den Dokumenttyp aus

Der Download ist kostenlos und die Formulare liegen im PDF-Format vor.
Hierfür benötigen Sie den aktuellen Adobe Acrobat Reader, den Sie hier gratis herunterladen können.

Land Auftragsformular und weitere Dokumente
Ägypten
Legalisierung von Exportdokumenten
Informationen Auftragsformular
Ägypten
Legalisierung von Urkunden
Informationen Auftragsformular
Bahrain
Legalisierung von Exportdokumenten
Informationen Auftragsformular
Bahrain
Legalisierung von Urkunden
Informationen Auftragsformular
China
Legalisierung von Geschäftsdokumenten
Informationen Antrag (für das Konsulat) Vollmacht Auftragsformular
China
Legalisierung von Privatdokumenten
Informationen Antrag (für das Konsulat) Vollmacht Auftragsformular
Irak
Legalisierung von Exportdokumenten
Informationen Auftragsformular
Irak
Legalisierung von Urkunden
Informationen Auftragsformular
Jordanien
Legalisierung von Exportdokumenten
Informationen Auftragsformular
Jordanien
Legalisierung von Urkunden
Informationen Auftragsformular
Katar
Legalisierung von Exportdokumenten
Informationen Auftragsformular
Katar
Legalisierung von Urkunden
Informationen Auftragsformular
Kuwait
Legalisierung von Exportdokumenten
Informationen Auftragsformular
Kuwait
Legalisierung von Urkunden
Informationen Auftragsformular
Libyen
Legalisierung von Exportdokumenten
Informationen Auftragsformular
Libyen
Legalisierung von Urkunden
Informationen Auftragsformular
Oman
Legalisierung von Exportdokumenten
Informationen Auftragsformular
Oman
Legalisierung von Urkunden
Informationen Auftragsformular
Saudi-Arabien
Legalisierung von Exportdokumenten
Informationen Auftragsformular
Saudi-Arabien
Legalisierung von Urkunden
Informationen Auftragsformular
Saudi-Arabien
Legalisierung von Zeugnissen
Informationen Auftragsformular
Vereinigte Arabische Emirate
Legalisierung von Exportdokumenten
Informationen Auftragsformular
Vereinigte Arabische Emirate
Legalisierung von Urkunden
Informationen Auftragsformular
Vereinigte Arabische Emirate
Legalisierung von Zeugnissen
Informationen Auftragsformular
Vietnam
Legalisierung
Informationen Antrag (für das Konsulat) Auftragsformular

Sollten Sie in der obenstehenden Liste das für Sie in Frage kommende Land nicht gefunden haben, ist in Abhängigkeit von der Art der zu legalisierenden Dokumente eine individuelle Anfrage beim zuständigen Konsulat erforderlich.
Rufen Sie uns einfach an, wir helfen Ihnen gerne weiter.

 



Zurück nach oben